Archiv für Oktober 2012

Britta Schulze und Kefa Hamidi bei Zwischenraum   2 comments


Britta Schulze

Britta Schulze

In der zweiten Oktoberausgabe von Zwischenraum nimmt uns Britta Schulze auf eine wundervolle Reise ins Jahr 2007 nach Teheran zu einer „Persischen Hochzeit“. Eine ostdeutsche Leipziger Künstlerin erzählt von persischen Tuch-& Schleiermoden und allerlei hübschen Traditionen. Aber auch von irritierenden Beobachtungen polizeilicher Restriktionen wie mehreren Tagen Haft, die die Frauen erdulden müssen, wenn sie sich nicht an die strikten Verordnungen zur Tracht halten. Darauf reflektiert die Künstlerin ihre Erlebnisse und bringt farbenprächtige Damen mit und ohne Schleier auf die Leinwand, nicht ohne einen schwarzweißen Ausflug ins Mystische. Diese zauberhaften Bilder sind derzeit noch bis Samstag in der Nikolaistr. 59 im Rahmen des Festival „interCultura`12 – Hinter dem Schleier“ des ZEOK e.V. innerhalb einer Gemeinschaftsaustellung zu sehen. Weitere Ausstellerinnen sind Laila Sahrai, die wir in der letzten Radiosendung zu ihrem Kunstprojekt mit Leipziger afghanischen Kids zu Gast hatten (s.u.). Und außerdem ist dabei das Stickerinnenprojekt der bekannten Textilgestalterin Pascale Goldenberg.

Britta Schulze (Malerei/Grafik) erzählt auch von ihren derzeitigen Jugendprojekten z.B im Rabet in Zusammenarbeit mit dem Bund Bildender Künstler. In ihrem Projekt EastSlam werden Jugendliche aus dem Leipziger Osten zu Actionpaintern und zocken mit ihren Texten von der Strasse am Mic, auf Leinwand und dem Boden. Yeah, geht ab.

Auch auf Youtube: hier

Kefa Hamidi

Kefa Hamidi

Szenenwechsel:

Kefa Hamidi, derzeit über „Medien und Nationbuilding“ promovierender Leipziger aus Afghanistan, berichtet von wissenschaftlichen Studien, die uns die Zustände der afghanischen Medienlandschaft und das Medienrezeptionsverhalten der Bevölkerung beschreiben und analysieren. Sehr fundiert und differenziert gibt er Auskunft über die Partizipationsgewohnheiten der Menschen und wie sie im Umbruch begriffen sind. Ausführungen zur aktuellen Entwicklung und politischen Lage zeigen: das Land, das sich jahrzentelang „Afghanistan – Das Land ohne Bilder“ nennen lassen musste, geht große Schritte auf dem Weg in eine partizipative, medienorientierte und pluralistische Gesellschaft. Selbst die privaten Sender, die mittlerweile einerseits wirtschaftlich wie politisch durch alte Warlords wieder besetzt sind, andererseits aus dem Ausland bewusst hochfinanziert werden, pflegen durchaus kritischen Journalismus.

Inwiefern die aufgebauten Strukturen zukunftsfähig sind oder was für Hindernisse zu erwarten sind, wird Kefa Hamidi am 19.10. in seinem Vortrag „Afghanistan: Dauerkonflikt, Ursachen und Lösungen“ in der Nikolaistr. 59, um 18 Uhr, darlegen.

Noch über so vieles hätten wir sprechen können, doch die Zeit allein war zu knapp…wir hören uns das nächste Mal zum Thema „Books on air“ – ein interkulturelles literarisches Projekt bei Radio Zwischenraum zu Gast.

Es verabschieden sich

Cihan, Özcan & Dorit – das neu zusammen gewürfelte Team zum ersten Mal live ON AIR !!!

Die Sendung ist hier zum Download verfügbar.

Werbeanzeigen

Zusammenfinden – ein Projekt zur Stärkung interkultureller Kompetenzen   Leave a comment


Asib und Sanjar

Asib und Sanjar

Das Projekt "Zusammenfinden"

Das Projekt „Zusammenfinden“

Wie die Arbeit mit Kunst, Kultur und Historie ihrer Ursprungsheimat Afghanistan den Jugendlichen Selbstwert vermittelt, ihnen als Integrationsstütze dient und zudem interkulturelle Kompetenzen vermittelt, könnt ihr in dieser ersten Oktober-Sendung von Zwischenraum erfahren. Fünf symphatische sowie aufgeweckte Jugendliche (Rezala, Nazanin, Asib, Kais, Sanjar) und deren engagierte Projektleiterin gaben uns Auskunft über das bildungspolitische Projekt „Zusammenfinden“.

Die bildende Künstlerin Laila Sahrai setzt sich gemeinsam mit den Kids „wie ein Kommilitone“ mit der Geschichte und Kultur ihres Heimatlandes thematisch auseinander. Beim gegenwärtigen Festival  interCultura`12 stellt sie ihre Arbeiten über Trachten und der Verschmelzung von Schleier und Kopfschmuck bei afghanischen Frauen vor.

Interessierte können sich die Malereien von Laila Sahrai noch bis zum 20.10.12 in der Nikolaistr. 59 anschauen. 

Die Sendung ist hier zum Download verfügbar.

Veröffentlicht Oktober 4, 2012 von Zwischenraum in Radio Blau in Artikel

Getaggt mit , , , , ,