Boatpeople   Leave a comment


Heute beschäftigt sich die Redaktion Zwischenraum mit dem Thema Boatpeople.

Boatpeople: Wer ist das?

Das sind verzweifelte und mutige Menschen.

Auf der Suche nach Überlebensmöglichkeiten und einem besseren Leben überqueren sie das Mittelmeer in Richtung Norden. Die Boatpeople machen sich mit Hilfe von Fischern und Schleusern in kleinen Booten auf den Weg nach der Festung Europa.

Einige von ihnen werden auf dem Meer von Patrouillen europäischer Staaten unter tragischen Umständen gerettet. Doch was bedeutet Rettung, wenn man danach unter unmenschlichen Bedingungen in Lagern an den Rändern Europas inhaftiert bis die Konfrontation mit der Abschiebung ins zurückgelassene Elend kommt?

In den meisten Fällen werden MigrantInnen in Seenot einfach sich selbst überlassen

Erst im September 2012 hörten wir in den Nachrichten von der Überfahrt, bei der viele Menschen ihr Leben lassen mussten, obwohl sie hätten gerettet werden können , von der europäischen Küstenwache. Da kann man nicht mehr von Unglück sprechen.

Und was bedeuten uns -was bedeuten dir die Menschenrechte? Jeder Tote auf See zeigt uns einmal mehr wie ausgehöhlt dieses Recht mittlerweile ist.

Wenn man sich die Zahlen der Toten vor Augen führt wird es deutlicher:

Seit 1988 bis 2012 wurden 13 448 Tote an den europäischen Grenzen registriert.

Allein im Jahr 2011 starben auf dem Mittelmeer 1500 Menschen laut UNHCR.

Diese Zahlen sagen etwas über das Ausmass aus, doch wie kann man die Zusammenhänge begreifen, den Druck und das Leid der Flüchtlinge erahnen?

Dafür stellen wir euch heute die Menschenrechtsinitiative Boats4people und das Buch KINSHAHSA DREAMS von Anna Kuschnarowa vor mit einem Interview vom Dezember 2012.

Anna Kuschnarowa erzählt und liest aus ihrem Roman über 16 Jahre alten Jengo auf der Suche nach seiner geflüchteten Mutter und seinem großen Traum, Boxer zu werden.

Über Ägypten, Libyen und das Mittelmeer gelangt er ins Lager auf Lampedusa schließlich nachFrankreich. Jengo bewegt sich in der Halbwelt des Boxens und verliebt sich in ein Mädchen – doch als Illegaler darf er nirgendwo lange bleiben, ist immer getrieben von der Angst, entdeckt zu werden. Eine spannende und aufwühlende Flüchtlingsgeschichte über einen Menschen zwischen den Kulturen auf der Suche nach sich selbst.

Ein weiterer Protagonist der heutigen Sendung ist der mutige&respektableitalienische Journalist Fabrizio Gatti. Er hat Kuschnarowa mit seiner großen Reportage „BILAL als Illegaler auf dem Weg nach Europa“ unglaublich authentische Recherchen geliefert.

Ein Großteil der heutigen Musik geht auf die Initiative von engagierten Musikern für Boats4 people zurück. 17 Titel haben wir von der Seite http://www.boats4people.org für 10,- heruntergeladen. Das Geld geht direkt als Spende für die Finanzierung ihrer Aktionen an die Organisation. Bitte zu Hause unbedingt nachmachen: danke!

Die Sendung zum Nachhören und als Download hier:

http://www.divshare.com/download/23820697-74b

Website von Anna Kuschnarowa

http://www.anna-kuschnarowa.de/

BUCH

http://www.beltz.de/de/verlagsgruppe-beltz/presse/schwerpunkttitel/kinder-jugendbuch/titel/kinshasa-dreams-1.html

Fabrizio Gatti

BUCH

in der Jungle World

http://jungle-world.com/artikel/2010/10/40504.html

auf Deutschlandradio:

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1110604/

ProAsyl

http://www.proasyl.de/

Initiative Boat for people

http://www.boats4people.org

Werbeanzeigen

Veröffentlicht März 6, 2013 von Zwischenraum in Radio Blau in Artikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: