Nachhören


Hört ab sofort beide Teile des Double-Features über die Bedeutung von Sprache in binationalen Partnerschaften. Matthias und Türkan sowie Dorli und Seckin berichten aus ihrem Alltag, der durch zwei Muttersprachen geprägt ist.

Die Sendungen zum Nachhören gibt es im Archiv.

Neue Sendung


Am morgigen Dienstag gibt es die nächste Sendung. Diesmal sprechen wir mit Lea und Moritz vom Modellprojekt stay#dorfkind über die Arbeit mit Jugendlichen im ländlichen Raum, die Sensibilisierung für menschen(gruppen)feindliche Denkweisen und den Alltag von Streetworker*innen.

Um 18 Uhr geht’s los im Livestream von Radio Blau.

Jetzt nachhören.

Vorschau


Alexander von Humboldt – Über die Ambivalenz eines binationalen Naturforschers
In der nächsten Sendung am morgigen Dienstag sprechen wir mit Michael Strobl, dem Literaturwissenschaftler und Mitherausgeber von drei Textbänden der Alexander von Humboldt Ausgabe ‚Sämtliche Schriften‘, über die Ambivalenz einer sehr unterschiedlich rezipierten Figur. Der Versuch einer differenzierten Betrachtung eines Wissenschaftlers in Zeiten des Kolonialismus.

Jetzt Sendung nachhören!

Interview der Woche


Wie in der letzten Sendung ‚Stimmenfang‘ bereits angekündigt, könnt ihr nun die Langfassung des Interviews mit dem Dokumentarfilmer und Projektmanager Amaru Durand hören. Wir sprechen dabei über sein Leben im nordchinesischen Shenyang zur Zeit der Corona-Pandemie und seine Einschätzung aus der Distanz zur aktuellen Situation in Deutschland.

Das Interview findet ihr hier.

Vorschau


Heute um 18 Uhr gibt es die nächste Zwischenraum-Sendung auf Radio Blau. Diesmal gehen wir auf Stimmenfang. Dabei sprechen wir mit Trang Nguyen über die Unterstützung von Migrant*innenorganisationen, mit Éanna O’Donnell über die aktuelle Situation bei der Beratung von Zugewanderten und mit Amaru Durand über seine Erfahrungen mit der Corona-Pandemie in seiner Wahl-Heimat China. Schaltet ein!

Jetzt zum Nachhören im Archiv!

Lesevorrat


Ukraine. 90er Jahre. Große Party der Freiheit. Manche tanzen und fressen oben auf den Trümmerhaufen der Sowjetunion, andere versuchen noch ihn zu erklimmen. Viele sammeln bloß die Krümel ein. So auch Samira. Mit sieben Jahren macht sie sich auf die Suche nach Freiheit, Wohlstand und Deutschland.
Lana Lux hat einen gnadenlos realistischen Roman über Ausbeutung, Gewalt und Schikane geschrieben. Über ein Leben am Rande der Gesellschaft, geführt von einer Heldin, die trotz allem schillernder nicht sein könnte.